Seminare & Workshops

Modularer Aufbau und programmatisches Spektrum

Modulare Struktur

Wissensformate

Die Wissensformate und ihre Vermittlung sind modular aufgebaut. Ein Modul ist ein relativ unabhängig zu vermittelndes/erwerbendes Wissensaggregat, das leistet, bestimmte Aspekte der Realitätskonstruktion bestimmen zu können. Beispielsweise integriertes Wissen über Wahrnehmung oder Einstellungen, über Cognitive Biases oder über sprachliche Bedeutungen.

Der modulare Aufbau fundiert ein effizientes Setting für die Errichtung einer metakognitiven Instanz und ermöglicht eine punktuell genauen Passung an den reellen Bedarf Ihres Unternehmens.

Basismodul

Ein aus acht Einheiten bestehendes Basismodul bildet ein Kernelement mit zahlreichen Anschlussmöglichkeiten.

Der Wissenstransfer kann gleichermaßen inhouse oder in externen Seminarräumen durchgeführt werden, ob nun kompakt als eintägige Veranstaltung oder aufgeteilt auf mehrere Termine.

Prozessphasen

Für jede Prozessphase sind unterschiedliche Szenarien wählbar, was Schwerpunkte, Inhalte und Ausmaß anbelangt.

Die Intervention ist am Zweck einer möglichst effizienten Nutzenmaximierung ausgerichtet.

Nachbetreuung

In die Basisintervention integriert ist ein Nachbetreuungsprozess, um die Anwendung von Wissen und Methoden im Berufsalltag zu sichern und um deren Evaluierung durchzuführen. Dieser kann bedarfsgerecht angepasst werden.

 

 

Formate

Mit dem Ziel, optimal auf Ihre Bedürfnisse angepasste Rahmenbedingungen zu schaffen,
werden unterschiedliche Formate angeboten. Die untenstehende Darstellung skizziert nur das Framework.
Das jeweilige Setting wird im Zuge der Maßnahmenkonzeption konkretisiert.

Diese Anpassung an die konkreten Erfordernisse geschieht hinsichtlich

    • inhaltlicher und funktionaler Schwerpunktsetzung
    • Zeitrahmen/Aufteilung der Veranstaltung
    • MitarbeiterInnen-Beteiligung
    • praktischer Umsetzungsparameter (etwa welche Anwendungen zum Einsatz kommen sollen)

 

Verteilte Durchführung

Verteilte Durchführung heißt, die Wissensinhalte werden auf 50 - 90 Minuten-Einheiten aufgeteilt und über einen Zeitraum von Tagen oder Wochen vermittelt. Gewählt werden kann aus allen Modulen mit der Möglichkeit erweiterter Schwerpunktsetzungen, d.h. der Möglichkeit, Wissenskomponenten über das Quantum einer ein- bzw. zweitägigen Veranstaltung auszubauen.
Die Wissensvermittlung (ob nun im Rahmen eines Seminars oder Workshops) erfolgt in freien oder vorher festgelegten Intervallen (bspw. etwa wöchentlich oder alle 14 Tage) inhouse oder in externen Seminarräumlichkeiten.

Vorteile

  • leichter integrierbar in Tagesstruktur

  • einzelnen Themen kann mehr Raum gegeben werden

Eintägige Veranstaltung

Das eintägige Basismodul bietet einen wirkungsvollen Einstieg in den Aufbau metakognitiver Kompetenz. Die Durchführung erfolgt in Ihrem Unternehmen oder in externen Seminarräumen. Das Verhältnis zwischen Vortrag und interaktiven Teilen liegt hier bei rund 90 % Vortrag und 10 % Workshop-Elementen.
Falls gewünscht, lassen sich an dieses Basismodul weitere Einheiten anschließen, d.h. es lässt sich auch hier eine punktuelle Expansion um eine verteilte Durchführung mit weiteren Inhalten vornehmen.

Vorteile

  • höhere Konzentration

  • stärkere gruppendynamische Aktivierung

  • logistisch einfacher realisierbar

Zweitägige Veranstaltung

Die 2-Tages-Veranstaltung ist - bezüglich Tragweite und Praxistauglichkeit - vergleichbar mit einem 16-Stunden-Erste-Hilfe-Kurs. Innerhalb von 2 Tagen lässt sich das komplette System vermitteln und implementieren.
Hier empfiehlt sich eine Wochenendveranstaltung inkl. einer Übernachtung, um eine vertiefte Auseinandersetzung und auch die Entwicklung von Gemeinschaft in der Sache zu fördern. Im Unterschied zur eintägigen Veranstaltung ist mehr Zeit, um die Inhalte zu vertiefen und in praktischen Übungen anzuwenden. Hier liegt das Verhältnis bei ca. 60 % Vortrag und 40 % Workshop-Elementen.

Vorteile

  • größeres inhaltliches Spektrum

  • direkte Umsetzung durch praktische Anwendungen

  • stärkere Vertiefung durch interaktives Setting

"Gerade in dieser komplexen, globalisierten Welt, dieser Welt der beschleunigten Entwicklung industrieller Technologien (wie Internet of Things oder KI) und massiver Virtualisierungsprozesse kommt jener metakognitiven Humantechnologie eine wachsende Bedeutung zu.
Wir sind herausgefordert, die Weiterentwicklung unserer natürlichen Intelligenz voranzutreiben, um klar und überlegt zu handeln. Erst indem wir Bewusstsein begreifen, schaffen wir die Voraussetzung, Realität systematisch zu begreifen.
Und erst indem wir Realität systematisch begreifen,
schaffen wir eine reelle Basis!"

Johannes Zweimüller

 

Weitere Angebote

Kognitives Rebooting

heißt: den Geist neu aufzusetzen durch den Aufbau konstruktionsfundierter Metakognition.
Um näher an die Realität heranzukommen und eine ökonomische, problem- und ressourcenangepasste Aufmerksamkeitssteuerung zu erreichen

Analyse / Beratung

Eine kognitionswissenschaftlich fundierte Beratung stellt auf die systematische Analyse der geistigen Informationsverarbeitung und die Anwendung der Resultate daraus (etwa in Marketing- und Vertriebs-Aktivitäten) ab.

Die Anwendungs­möglichkeiten metakognitiver Technologie sind vielfältig.
Reden wir darüber, reden wir über die Zukunft.


© 2020   BASE REELL
Alle Rechte vorbehalten.

nach oben